Abfallentsorgung > Restmüll
Abfallwirtschaftszentrum
Deponie Gelnhausen-Hailer Ötzinger Grund
Telefon: 06051/88 98-215
Anfahrt: BAB-Abfahrt Gelnhausen West, L 3202, Richtung Freigericht
Öffnungszeiten: zu den Öffnungszeiten
Deponie Hohenzell
Neue Hohenzeller Straße, Schlüchtern
Telefon: 06661/3987
Anfahrt: B40, Neue Hohenzellerstr., Richtung Hohenzel
Öffnungszeiten: zu den Öffnungszeiten

Deponiebetrieb

Die beiden Deponien des Main-Kinzig-Kreises in Schlüchtern-Hohenzell und Gelnhausen-Hailer wurden nach den Vorschriften der Technischen Anleitung Siedlungsabfall betrieben. Diese Vorschriften stellen Anforderungen an den Standort und den Baukörper einer Deponie, sowie an die Art des abzulagernden Abfalls selbst. Das Multibarrierenkonzept der Deponien (Abdichtungen gegen das Eindringen von Sickerwasser in den Boden und das Grundwasser, Erfassen und Reinigen von Sickerwasser, Erfassen des Deponiegases und Oberflächenbdichtung), gewährleistet eine möglichst nachsorgefreie Deponie und bewirkt einen optimalen Schutz der Umwelt, insbesondere von Luft, Boden und Wasser. Die Deponie Schlüchtern Hohenzell ist seit 1998 geschlossen und wird rekultiviert. An zwei Wochenenden pro Monat können die Bürger der umliegenden Städte und Gemeinden dort dennoch Müll in Kleinmengen anliefern, der dann zunächst zur Deponie Gelnhausen Hailer und von dort gemeinsam mit dem übrigen Abfall in das Müllheizkraftwerk Offenbach transportiert wird.

Seit dem 1. Juni 2005 wird auch auf der Deponie Hailer kein brennbarer Abfall mehr abgelagert. Der angelieferte Abfall und die Reste aus der Sperrmüllsortierung werden in einer Umschlagstation zu Großtransporten zusammengefasst und in das Müllheizkraftwerk Offenbach transportiert.

Sickerwasserreinigung auf den Hausmülldeponien

Auf den Deponien fällt Sickerwasser an, das mit Schadstoffen aus den auf den Deponien abgelagerten Abfällen angereichert ist.

Nach dem Wasserhaushaltsgesetz muß dieses Sickerwasser bei der Einleitung in die Kanalisation (Indirekteinleitung) oder in ein Gewässer (Direkteinleitung) bestimmte Grenzwerte einhalten. Dieser Forderung ist nur zu entsprechen, wenn das anfallende Sickerwasser in entsprechenden Anlagen behandelt wird.

Deponiegasverwertung auf den Hausmülldeponien

Für beide Deponien sind Gasverwertungsanlagen errichtet.

Mit diesen Anlagen wird die aktive Entgasung des Deponiekörpers und die schadlose Beseitigung des abgesaugten Deponiegases bei gleichzeitiger Energienutzung sichergestellt. Die Stromproduktion der Anlage Gelnhausen-Hailer liegt in der Grundausbaustufe bei 4,8 Mio. kWh/a; der Eigenverbrauch der Anlage liegt bei ca. 2 Mio. kWh/a. Mit dem Überschuss werden 700 Haushalte, bei vollständigem Ausbau 1900 Haushalte versorgt. In Schlüchtern-Hohenzell werden 600.000 kWh/a erzeugt.

Die Sperrmüllsortieranlage

Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat im Eingangsbereich des Abfallwirtschaftszentrums auf der Deponie Gelnhausen-Hailer eine moderne Sperrmüllsortieranlage errichtet.

Aus dem von Kommunen und Bürgern angelieferten Sperrmüll werden Wertstoffe (Metall, Holz, Teppichböden) aussortiert und der Verwertung zugeführt. Zunächst wird der Sperrmüll mit Greifbaggern vorsortiert. Dabei werden großstückige Wertstoffe aussortiert und in Container verladen. Der verbleibende Rest wird in einer angeschlossenen Sortierhalle von Hand nachsortiert, um auch die kleinstückigen Wertstoffe zu erfassen. Die nicht verwertbaren Reststoffe werden zerkleinert und zur Verbrennung in das Müllheizkraftwerk Offenbach gefahren.

Das Wertstoffsammelzentrum

Seit dem 01.01.2002 werden die im Main-Kinzig-Kreis gesammelten Mengen an Papier, Pappe und Karton in einer modernen Anlage des Abfallwirtschaftszentrums zu Ballen verpresst und für den Transport zu Recyclingpapierfabriken bereitgestellt.