Förderprojekte

Nationale Klimaschutzinitiative

Die Abfallwirtschaft trägt mit ca. 1% zur Gesamtemission von Treibhausgasen bei. Der größte Teil der Emissionen im Abfallbereich stammt von Siedlungsabfalldeponien. Hier ist es insbesondere das im Deponiegas enthaltene Methan, das bis zu 32-mal klimawirksamer als Kohlendioxid (CO2) ist und weitestgehend gefasst bzw. verwertet werden sollte.

 

Sonnenaufgang über einem Gasbrunnen

 

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist ein Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Der Main-Kinzig-Kreis Eigenbetrieb Abfallwirtschaft beteiligt sich mit vier Potenzialstudien an der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Maßnahmenträger:
Main-Kinzig-Kreis Eigenbetrieb Abfallwirtschaft
Vorhaben:
Ausarbeitung von Potenzialstudien zur In-situ-Stabilisierung auf den Deponien Gelnhausen-Hailer, Schlüchtern-Hohenzell, Bruchköbel und Neuberg-Rüdigheim.
Förderkennzeichen:
03K15188; 03K15189; 03K15190; 03K15191
Laufzeit:
17.11.2020 bis 31.12.2021
Beteiligte Partner:
Contec Ingenieurgesellschaft für Energie und Umwelttechnik mbH, Herrenberg
Projektträger:
Jülich (PTJ-KKS1), Berlin
Projektziel und Inhalt:
Verringerung der Emission von klimaschädlichen Treibhausgasen durch optimierte Erfassung von Deponiegas und ggfs. aerobe in-situ-Stabilisierung. Voraussetzung dafür ist die vorherige Durchführung von Potenzialstudien, um die optimalen Maßnahmen bestimmen zu können. Die Potenzialstudien gliedern sich in Bestandsaufnahme, Potenzialanalyse und Ableitung von Optimierungsmaßnahmen mit Fahrplan zur Umsetzung.

 

 

Weitere Information zur Nationalen Klimaschutzinitiative finden Sie unter:
www.ptj.de/klimaschutzinitiaitve-kommunen