Das Bild zeigt Teilnehmerinnen des GirlsDay 2022 auf einem Bagger in Gelnhausen-Hailer

Teilnehmerinnen des GirlsDay 2022

Das Baggern war das Größte, aber erst einmal der Reihe nach. Mädchen lernen Männerberufe kennen, so auch das Motto des diesjährigen GirlsDay.

Immerhin ein Drittel der 21 Mädchen, die sich für Berufe innerhalb der Kreisverwaltung interessiert haben, fanden Abfallwirtschaft ein spannendes Thema und trafen sich am 28. April im Abfallwirtschaftszentrum Gelnhausen-Hailer.

Bei einer Einführung in das Thema erfuhren sie, dass überhaupt kein Abfall mehr auf der Deponie abgelagert wird. Alles was die Müllfahrzeuge an Hausmüll, Sperrmüll und Altpapier in das Abfallwirtschaftszentrum bringen, wird dort sortiert, und verarbeitet oder zerkleinert und verlässt die Anlage wieder, entweder als Altpapierballen, reine Altholzlieferungen, Kunststoffe oder Metallschrott in Richtung Industrie um dort zu neuen Produkten verarbeitet zu werden oder in Richtung Müllheizkraftwerk. Der weite Fußweg vom Eingangsbereich der Anlage zu der Sickerwasserreinigungsanlage am Fuß der ehemaligen Deponie machte deutlich, welche Mengen an Müll hier aufgetürmt wurden. In der Sickerwasserreinigungsanlage und der benachbarten Gasverwertung gewannen die Mädchen einen Eindruck davon, welcher Aufwand betrieben werden muss, damit von dem vor Jahrzehnten abgelagerten Müll keine Umweltgefährdung ausgeht. Sie lernten auch, dass diese hochkomplexen Anlagen durchaus sensibel reagieren und daher ständig überwacht und gewartet werden müssen.

Dann durften alle Teilnehmerinnen ihre feinmotorischen Fähigkeiten beim Baggern im Müll ausprobieren. Mit zwei Joysticks aus einer Kanzel in acht Meter Höhe eine Maschine dazu bringen komplexe Bewegungen auszuführen – keine leichte Aufgabe, die aber alle Mädchen mit Bravour meisterten.

Alle waren begeistert, fanden es nur schade, dass die zur Verfügung stehende Zeit so knapp bemessen war.